F5: Waldnaturschutz

Waldnaturschutzfläche

Ziele des Vorhabens sind die Gewinnung von aktuellen Informationen zur Naturnähe der Bodenvegetation in allen wichtigen Waldgesellschaften des norddeutschen Tieflandes, die Definition von Störungszeigern in der Bodenvegetation und Erarbeitung von Störungszeigerlisten als Beitrag zur Weiterentwicklung von Indikatorensystemen für nachhaltiges Ressourcenmanagement (Nachhaltigkeitsindikatoren) im Sinne des MCPFE-Prozesses sowie die Verbesserung des Kenntnisstandes über die Ursache-Wirkungs-Beziehungen beim Auftreten von Störungszeigern in der Bodenvegetation. Dabei soll vor allem die Bedeutung forstlicher Maßnahmen gegenüber anderen Einflussfaktoren klarer herausgearbeitet werden.

Weiterhin sollen die Gefährdung seltener Waldlebensräume in den Modellregionen durch die prognostizierten Umweltveränderungen sowie die gegenwärtige Schutzgebietskulisse und die darin verankerten Schutzziele als Querschnittsaufgabe für das Vorhaben analysiert und Konzepte zur Sicherung der Habitatkontinuität auf naturschutzfachlich wertvollen, historisch alten Waldstandorten entwickelt werden.

Schließlich stehen die Ableitung von praxisorientierten Handlungsempfehlungen an die Landnutzer zur Gewährleistung einer möglichst ungestörten Ausprägung der Waldbodenvegetation im Rahmen einer nachhaltigen, multifunktionalen Waldbewirtschaftung und die Sicherung der Habitatkontinuität und seltener Waldlebensräume unter den Rahmenbedingungen der prognostizierten Umweltveränderungen im Fokus des Vorhabens. Diese Waldnaturschutz-Regeln dienen gleichermaßen als Input für die Modellierung der forstlichen Systeme (Beispiel Modellbetriebe, Waldplaner).