Landkreis Diepholz

Der Landkreis Diepholz befindet sich im Bundesland Niedersachsen zwischen den Bundesländern Bremen im Norden und Nordrhein-Westfalen im Süden. Das Gebiet des Landkreises gehört zur nordwestdeutschen Tiefebene. Der Landkreis bietet mit der Wesermarsch, der Geest, den Mooren, den Heideflächen, dem Dümmer bis hin zum Stemweder Berg eine abwechslungsreiche Landschaft. Die höchste Erhebung liegt mit rund 143 m ü. NN im Bereich des Stemweder Berges im Süden, während sich der niedrigste Punkt mit ca. 3 m ü. NN im Norden in der Ochtum-Niederung befindet.

Flächennutzung:

Fläche: 1988 km2

10% Waldfläche
13% Verkehrs- und Siedlungsfläche
3% Sonstiges (u. a mit Wasser- und Erholungsfläche)
75% Landwirtschaftsfläche
  davon
23% Grünland
72% Ackerland

Charakterisierung

Dümmersee
DümmerWeserLand, R.Rolfes

Kennzeichnend für den südlichen Landkreis sind die in der Diepholzer Moorniederung liegenden Hochmoore, die nach dem Torfabbau renaturiert wurden oder sich noch im Abbau befinden. Niedermoorbereiche sind im größeren Maße nicht mehr vorhanden und werden überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Im Westen der Moorniederung, im Zentrum des Naturpark Dümmer, findet sich als markante Naturerscheinung der Dümmer-See, Niedersachsens zweitgrößter Binnen­see. In der Geest, überwiegend im nördlichen Kreisgebiet, befinden sich bis zu 300 für diese Landschaft typischen „Schlatts“. Diese in den letzten Eiszeiten entstandene Ge­wässer werden durch Regenwasser gespeist und gelten als stark gefährdet.

Der Landkreis Diepholz gehört mit einer Größe von fast 1.988 qkm und seinen etwa 214.000 Einwohnern zu den größten Land­kreisen in Niedersachsen. Er zählt damit zu den dünn besiedelten Gebieten (108 E/qkm), wobei der Norden des Landkreises dichter besiedelt ist, als der Südkreis. 

Der größte Landnutzer im Kreisgebiet ist die Landwirtschaft mit 75 % der nutzbaren Land­fläche. Angebaut werden traditionell Kartoffeln sowie Weizen und Silo-Mais, die vor allem in der Veredlungswirtschaft Verwendung finden. Sonderkulturen wie Spargel, Heidel- und Erdbeeren haben im Landkreis ebenfalls eine große Bedeutung. Der Anbau von „neuem“ Mais zur Energieerzeugung nimmt eine immer größer werdende Rolle ein. 2009 wurden ca. 10 % der landwirtschaftlichen Fläche mit Energiemais bestellt (LWK 2009).  

Etwa 6 % der 90.000 Erwerbstätigen im Landkreis Diepholz arbeiten in der Land- und Forst­wirtschaft. Mehr als zwei Drittel im Dienst­leistungs­bereich, und 23 % im produzierenden Gewerbe. Die Branchen mit der größten Wirtschaftskraft sind das Ernährungsgewerbe, die chemische Industrie, die Kunst­stoffverarbeitung und der Kraftfahrzeugbau. In diesem Zusammenhang sind die Unter­nehmen BASF Polyurethanes GmbH und ZF Lem­förder Fahrwerktechnik zu nennen, die zu den größten Arbeitgebern im Landkreis Diepholz zählen.

 

Herausforderungen

  • Zunehmende Flächenkonkurrenz Landwirtschaft / Naturschutz / gewerbliche Wirtschaft / Energiewirtschaft
  • Nutzungsart zunehmend allein vom Boden- / Pachtpreis bestimmt
  • Hohe Depositionsraten organischen Stickstoffs
  • Klimawandel: Belastungen für die Nutztierbestände zu erwarten
  • Verbesserung der Biotopstrukturen
  • Zukünftig Nutzungs- und Interessenskonflikte um die Ressource Wasser

Ansprechpartnerin: M. Hoffmann, Landkreis Diepholz

Modellregionen